Über uns

Wie alles begann

Schon vor und nach dem Krieg war Villmergen für seine Fasnacht mit Schabernack und eine Art Guggenmusik bekannt. Doch in den späten 50er Jahren schien das Ganze zu versanden, wie auch der Brauch des Güggens (mit ausgekochten Kuhhörnern die bösen Geister des Winters zu vertreiben).

Die Anfänge der Heid-Heid

Beinahe parallel mit den "Fünfzigern" wurde am 25. November 1964 im Rest. Landhaus die Fasnachtsgesellschaft Heid-Heid gegründet – ein Verein zur Erhaltung und Förderung der Fasnacht in Villmergen.

Die Heid-Heid heute

Den Sinn und Geist der Gründer unserer Gesellschaft – das Erhalten und Fördern der Villmerger Dorffasnacht – leben wir auch heute noch weiter, ohne dabei den Wandel der Zeit ausser Acht zu lassen. So zählt unser Verein aktuell ca. 60 aktive Mitglieder, aufgeteilt in Gugger, Heiden, Heidengugger, Ehrenheiden und HeideLärm.

Heiden

Ein "Heid" ist ganz simpel ein maskierter oder verkleideter Fasnächtler. Für die Heiden der Heid-Heid ist der Name Programm, und zwar mit Witz, Kreativität und Leidenschaft.

Gugger

Die Guggermusig Heid-Heid hat sich zwar in den letzten über 45 Jahren stets weiterentwickelt. War sie früher eine reine Männerguggermusig, so sind heute auch Frauen mit von der Partie. Damit wir auf den Beizentouren genug Platz haben, wird die Guggermusig regelmässig in zwei Gruppen aufgeteilt.

Ehrenheiden

Der Ehrenheid ist wohl nach dem Fillmar die zweithöchste Auszeichnung im Dorf. Stolz darf ein Ehrenheid auf das langjährige Beitragen an einer Dorfkultur zurückblicken und diesen fast unsterblichen Titel in Empfang nehmen.

Der HeideLärm

Die Junggugge „HeideLärm“ gibt es seit 2018. Der HeideLärm hat bereits in seiner ersten Fasnacht die kühnsten Erwartungen übertroffen. In der vierten Saison zählen wir 17 Mitglieder und dieses Jahr gibt es drei neue Stücke. Man darf gespannt sein.